Die Kaffeebohne

Wie setzt sich die Kaffeebohne zusammen? Der Kaffee besteht aus zwei Bestandteilen. Zum einem aus Wasser, sowie dem aus den Kaffeebohnen gelösten Aromen. Da Wasser zum größten Fall geschmacksneutral ist, spielt die Qualität der verwendeten Bohnen eine sehr große Rolle für den Geschmack. Aus den Kaffeebohnen können nur die Aromen gelöst werden, die auch in den Bohnen vorhanden sind. Somit kann auch die beste Maschine der Welt aus schlechten Kaffeebohnen keinen guten Kaffee zaubern. Wir sollten also darauf achten, nur frischen Kaffee zu verwenden und nicht welchen bei dem das Mindesthaltbarkeitsdatum schon kurz vor dem Ende ist. 

 

Bohnenarten 

Kaffeebohnen gibt es viele aber nur zwei relevante Sorten. Die beiden Sorten kennen viele von uns unter dem Namen "Arabica" und "Robusta". Beide Sorten weisen unterschiedliche Eigenschaften auf, wozu sie für viele Zubereitungsarten eine Interessante Rolle spielen. Bei sehr vielen Kaffeemischungen besteht der größte Anteil aus Arabica Bohnen. Einfach weil die Arabica Bohne einen besseren Geschmack bildet und für viele angenehmer schmeckt. Darauf haben wir auch bei unserem Crema geachtet, einen großen Anteil an Arabica Bohnen zugemischt. Somit wird der Kaffee angenehm mild. Wird eine Espressomischung angeboten wird dort der Robusta Anteil erhöht, da sie für eine schöne Crema sorgen. Der Anteil an Robusta sollte aber nicht zu hoch sein, da die Kaffeebohnen ca. dreimal so viel Koffein wie Arabica Bohnen enthalten. Somit würde man Gefahr laufen, dass der Kaffee zu koffeinhaltig wird. Aber es gibt auch koffeinfreie Bohnen, bei diesen handelt es sich nicht um eine spezielle Sorte. Denn es wird in der Herstellung entschieden ob der Kaffee koffeinhaltig wird oder nicht. Kaffeebohnen werden auf unterschiedliche Weise im noch ungerösteten Zustand das Koffein entzogen. Geschmacklich macht das keinen Unterschied. Koffeinfreier Kaffee eignet sich somit für Personen die kaum Koffein vertragen können oder wenn zu später Stunde ein Kaffee getrunken werden möchte. 

 

Rohkaffee

Nehmen wir auch den Rohkaffee ins Auge. Dieser lässt sich im Gegensatz zu den gerösteten Kaffeebohnen über einen sehr langen Zeitraum aufbewahren. Wird ein Rohkaffee trocken gelagert, kann dieser auch mehrere Jahre haltbar sein. Aufpassen sollten man aber auch beim Rohkaffee, dass dieser schnell fremde Aromen aufnehmen kann. Es ist also ratsam Rohkaffee wie auch gerösteter Kaffee nicht an geruchsintensiven Orten zu lagern. Deswegen sollte der Ort, an dem Kaffee aufbewahrt wird, dunkel, trocken und kühl sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0